Ein Fest der Melancholie
Ganz egal von woher man nach Paris kommt, man bleibt immer ein Provinzler. Victor bleibt an der Uni allein, bis auf Mathieu, mit dem der ab und an eine Zigarette raucht. Als dieser Selbstmord begeht, steht Victor urplötzlich im Interesse der anderen…
Jean-Philippe Blondel erweist sich in diesem Roman wieder als Meister der Gefühlswelten, eindringlich, fast zärtlich, beschriebt er das Seelenleben seines Protagonisten aus der Erinnerung an einen Winter in Paris und dem Band, das uns Menschen zusammenhält.

Jean-Philippe Blondel
„Ein Winter in Paris“

Roman
192 Seiten
Deuticke Verlag
19,- Euro