Nicht nur für Geigenvirtuosen
Wenn ein Historiker beim Kauf einer Geige auf geschichtlich Interessantes stößt, dann wird er neugierig und beginnt zu recherchieren. Es ist natürlich spannend zu erfahren, dass ein Allgäuer Geigenbaumeister seine Werkstatt im 18. Jahrhundert nach Venedig verlegte, dorthin, wo er sich einen größeren Geschäftserfolg versprach. Philip Blom verfolgt die Spuren jenes Auswanderers und bemerkt dabei, wie rege der kulturelle Austausch in jener Zeit bereits in Europa war. Neben der Geschichte der dreihundertjährigen Geige erfährt der Leser auch viel über den Autor, der in seinen jungen Jahren erkennen musste, dass es zum großen Virtuosen nicht reichen wird.

Philipp Blom
„Eine italienische Reise“

Auf den Spuren des Auswanderers, der vor 300 Jahren meine Geige baute
320 Seiten
Hanser Verlag
26,- Euro