Was ich mir wünsche

Die Weihnachtsfeiertage, so man sie nicht mit seinen Kindern oder Freunden in trauter Runde verbringt, bergen in ihrer Beschaulichkeit und Ruhe endlich einmal die Gelegenheit, einen Klassiker der Weltliteratur zur Hand zu nehmen.
Wie wäre es denn mit:



… der „blaßblauen Frauenschrift“ von Franz Werfel, die uns zurückführt in das Wien des Jahres 1936, in ein von den Nationalsozialisten annektiertes Österreich, in dem sich ein hoher Beamter mit seinem Opportunismus aus der Verantwortung schleicht…


Franz Werfel
„Eine blaßblaue Frauenschrift“

180 Seiten
Kröner Verlag
14,90 Euro



… der großartigen Erzählung „Die Schalttafel“ vom heute fast gänzlich vergessenen Nachkriegsautor Hans Erich Nossack. Die nächtliche Begegnung zweier Studenten in den fünfziger Jahren, einer intensiven Diskussion über zwei Lebensmodelle, die noch heute nichts von ihrer Aktualität verloren hat…


Hans Erich Nossack
„Die Schalttafel“

112 Seiten
Nimbus Verlag
19,80 Euro



… in der Friedenauer Press schlummern die Klassiker. Wie wäre es mit Isaak Babels „Reiterarmee“. Der großartige Erzählband führt uns in die Zwanziger Jahre, in die Frühzeit der Sowjetunion, als die „Roten“ und „Weißen“ um die Macht im Lande kämpften in einem Bürgerkrieg, dessen Wunden noch heute nicht verheilt sind…


Isaak Babel
„Die Reiterarmee“

317 Seiten
Friedenauer Presse
20,- Euro



… oder gar weiter in den Osten bis nach Indien. Auch Rudyard Kiplings Klassiker „Kim“ ist neu übersetzt worden. Wie kein anderer europäischer Autor hat der Brite Indien so gut verstanden und mit seinem Jungen Kim eine Figur geschaffen, die in der Weltliteratur seinesgleichen sucht…


Rudyard Kipling
„Kim“

512 Seiten
Hanser Verlag
29,90 Euro