Die Welt wird immer komplizierter. Das Leben stellt uns ständig vor neue Fragen. Bücher haben Antworten! Und ein Gedicht kann den Himmel aufhellen.

Gedicht des Monats





April

Gesichterchen sind rot und blau,
das Wetter gab sich ringelnatzig,
der Wind sprang rücksichtslos und patzig
umher und war durchaus nicht flau,
nahm’s mit dem Umgang nicht genau.

Auch ich bin rasch wie er gelaufen,
ich liebe es, mit ihm zu raufen,
im Regen und im Sonnenschein
aprillelig belebt zu sein
und nachher ruhig auszuschnaufen.

Robert Walser



"April"
Gedichte
80 Seiten
Reclam
5,- Euro