Die Welt wird immer komplizierter. Das Leben stellt uns ständig vor neue Fragen. Bücher haben Antworten! Und ein Gedicht kann den Himmel aufhellen.

Gedicht des Monats




Lob der Faulheit

Faulheit, jetzo will ich dir
Auch ein kleines Loblied bringen. –
O - - wie - - sau - - er - - wird es mir, - -
Dich - - nach Würden - - zu besingen!
Doch, ich will mein Bestes tun,
nach der Arbeit ist gut ruhn.

Höchstes Gut! wer dich nur hat,
Dessen ungestörtes Leben - -
Ach! - - ich - - gähn‘ - - ich - - werde matt - -
Nun - - so - - magst du - - mir’s vergeben,
Daß ich dich nicht singen kann;
Du verhinderst mich ja dran.

Gotthold Ephraim Lessing


Aus:

"O süßes Nichtstun"
Hundert Gedichte zum Lob der Faulheit
171 Seiten
Aufbau Verlag
14,- Euro