Rückblick Veranstaltungen: 2017 - 2016 - 2015 - 2014


Sabine Dörlemann präsentiert ihren Verlag
"Was Sabine Dörlemann und ihr Team machen, sind wunderbare Bücher, von Autoren, die noch keiner kennt oder keiner mehr kennt." Von vergessenen Klassikern bis hin zu großen literarischen Entdeckungen – Dörlemann steht für Qualität. Mit Sabine Dörlemann besucht uns eine der engagiertesten Verlegerinnen des deutschsprachigen Literaturbetriebs. 2003 gegründet, hat sich der Verlag mit Namen wie Patrick Leigh Fermor, Richard Hughes und Patrick Hamilton längst in unserer Kulturlandschaft etabliert, aber auch mit neuer deutscher Literatur hat sich der Verlag einen Namen gemacht. Ein optisches und haptisches Fest sind die Bücher durch ihre außergewöhnlich schöne Gestaltung allemal.

Donnerstag, 1. Dezember 2016 - 20 Uhr
Buchhandlung Mahr





  • img_01
  • img_02
  • img_03
  • img_04
  • img_05
  • img_06
  • img_07
  • img_08
  • img_09
  • img_10
  • img_11
  • img_12
  • img_13
  • img_14

Späte Heimkehr
Geschichte ist nicht so einfach vorbei. Wenn man sie auch noch so beharrlich zu vergessen sucht, unerwartet holt sie uns ein. So geht es Esperanza in Marina Caba Ralls gleichnamigem Roman, als die junge Frau Spanien verlassen und in Berlin mit ihrem deutschen Mann und zwei erwachsenen Kindern ihr Glück scheinbar gefunden hat. Doch mitten in ihr Familienfest platzt ein junger Spanier, der auf der Suche nach seiner Mutter ist. Und da ist sie, die unverarbeitete Geschichte, die Mutter und Tochter zurück in die spanische Heimat führt. Eine Zeit taucht auf, da die Diktatur Francos die Menschen entzweite. Eine beeindruckende Fluchtgeschichte im Donauschwäbischen Zentralmuseum - einmal nicht entlang der Donau, sondern im Südwesten Europas, Ähnlichkeiten trotzdem nicht ausgeschlossen…

Montag, 28. November 2016 - 19 Uhr
Donauschwäbische Zentralmuseum Ulm
In Kooperation mit der Frauenakademie vh Ulm



Marina Caba Rall
„Esperanza“

Roman
224 Seiten
Wagenbach
19,90 Euro

So viele Bücher…
Zur Frankfurter Buchmesse im Herbst erscheinen die meisten neuen Bücher auf einen Schlag. Für uns ein doppeltes Dilemma! Wohin mit all den Neuerscheinungen und woher die Zeit zum Lesen nehmen? Um aber unsere Leser nicht vor die Qual der Wahl stellen zu müssen, gelingt es uns immer wieder aus dem Meer der neuen Bücher, eine gute Auswahl zu fischen. Diese stellen wir dann in unserem Literarischen Quartett vor. Wir können jetzt schon versprechen, dass bei den Romanen, aber auch bei den Sachbüchern und im Bereich der Jugend- und Kinderbücher unter all den Bestsellern mancher literarischer Schatz verborgen ist.

Das Langenauer Literarische Quartett
lädt zum 41. Mal ein
Donnerstag, 24. November 2016 - 20 Uhr
Buchhandlung Mahr


Eine Hymne an die Liebe
Bereits zum zweiten Mal besucht der Schweizer Autor Alex Capus Langenau. Im Gepäck hat er seinen neuen Roman „Das Leben ist gut“. Mit scharfem und versöhnlichen Blick verteidigt er das, was im Alltag schnell übersehen wird. Es ist ein Roman über das Menschsein. Max ist seit fünfundzwanzig Jahren mit Tina verheiratet, sie ist die Liebe seines Lebens. Er betreibt eine kleine Bar, tagsüber bringt er das Altglas weg, repariert das Mobiliar - oder begibt sich auf die Suche nach einem ausgestopften Stierkopf, der unbedingt über dem Tresen hängen soll. Max liebt sein Leben, so wie es ist, seine Familie, seine Freunde. Das wird ihm einmal mehr bewusst, als Tina zum ersten Mal in ihrer gemeinsamen Ehe beruflich ohne ihn unterwegs ist. Ein Roman über das Glück des Alltäglichen.

Donnerstag, 17. November 2016 - 20 Uhr
Pfleghofsaal Langenau


Alex Capus
„Das Leben ist gut“

Roman
240 Seiten
Hanser
20,-- Euro



  • img_01
  • img_02
  • img_03
  • img_04
  • img_05
  • img_06
  • img_07
  • img_08
  • img_09
  • img_10
  • img_11
  • img_12
  • img_13
  • img_14

Der Mensch ist des Menschen Wolf
Die Ungarn, die mit dem Öffnen ihres Grenzzauns einen großen Beitrag zum Fall der Mauer geleistet haben, zählen heute leider zu den Verlierern der politischen Wende von 1989. Davon spricht László Darvasi in seinen Novellen nicht direkt. Er zeigt aber deutlich, wie die Kommerzialisierung seines Landes soziale Abgründe aufbrechen ließ. Dem ungarischen Autor gelingt es bereits mit wenigen Sätzen eine Dramatik herzustellen, die zwischen Liebe und Tod, zwischen Hoffnung und Verzweiflung wechselt. Die manchmal absurde Rebellion seiner Figuren, die zu sonderbaren Taten verleitet, zeigt, dass nicht irgendein Schicksal grausam ist, es sind die Menschen selbst, die sich das antun.

Mittwoch, 16. November 2016 - 19 Uhr
Donauschwäbische Zentralmuseum Ulm



László Darvasi
„Wintermorgen“

Novellen
345 Seiten
Suhrkamp
24,-- Euro


Das Land unterm Meeresspiegel
„Dit is wat we delen“ („Dies ist, was wir teilen“) - mit diesem Motto präsentiert sich der Ehrengast Niederlande und Flandern auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse. Die Niederlande sind das einzige Land Europas, das seine Existenz einer reinen Willensanstrengung verdankt; die Niederländer haben ihr Land selbst erschaffen. Das hat die Menschen geprägt zwischen Nordsee und den großen Flüssen. Niederländer kommen ohne Vorhänge vor den Fenstern aus, sie radeln bei jedem Wetter und sind berüchtigt für ihr Gewächshausgemüse. Ihre Sprache klingt vertraut, wenn auch sehr heiser. Sie sind uns nah und doch so fern. Aber wie sind sie wirklich? An diesem Abend wollen wir Ihnen nicht nur Romane, sondern auch Sachbücher aus und über Flandern und die Niederlande vorstellen.
Den Vortrag können Sie hier nachlesen.

Donnerstag, 13. Oktober 2016 - 20 Uhr
Buchhandlung Mahr




  • img_01
  • img_02
  • img_03
  • img_04
  • img_05
  • img_06
  • img_07
  • img_08
  • img_09
  • img_10
  • img_11
  • img_12
  • img_13
  • img_14
  • img_15
  • img_16
  • img_17


Gehört gesehen – Radio zum Anfassen
Mit Stefan Siller kommt nach Matthias Holtmann ein weiterer SWR 1 Moderator nach Langenau. Mehr als eine halbe Million Menschen lauschen täglich den „SWR 1 Leute“-Gesprächen. In „Neugierig – auf Leute und die ganze Welt“ plaudert Siller aus dem Nähkästchen eines aufregenden Journalistenlebens. Seien Sie live dabei!

Mittwoch, 28. September 2016 - 20 Uhr
Pfleghofsaal Langenau






Stefan Siller
„Neugierig - auf Leute und die ganze Welt“


268 Seiten
Klöpfer & Meyer Verlag
22,-- Euro



  • img_01
  • img_02
  • img_03
  • img_04
  • img_05
  • img_06
  • img_07
  • img_08
  • img_09
  • img_10

Doppelbödiges Kammerspiel
In ihrem zweiten Roman „Hofkind“ erzählt die Ulmerin Silke Knäpper ein bemerkenswertes Stück Familiengeschichte. Nach dem Selbstmord ihres Vaters bleibt Carla mit ihrer Mutter zurück; einer Frau, die ihre eigenen Bedürfnisse immer an erster Stelle sieht. Zu dem Stiefvater, der alsbald in ihr Leben tritt, hegt sie zwiespältige Gefühle, ängstigt sich geradezu vor ihm. Als junge Frau wird sie unter dubiosen Umständen schwanger. Sie sieht sich mit ihrer eigenen Unzulänglichkeit konfrontiert und beschließt, um sich vom Fluch ihrer Familie zu befreien, ihr Leben endlich selbst in die Hand zu nehmen. Dabei droht sie sich zwischen der Liebe zu ihrer Mutter und ihren eigenen Ansprüchen zu verlieren.

Donnerstag, 22. September 2016 - 20 Uhr
Pfleghofsaal Langenau


Silke Knäpper
„Hofkind“

Roman
182 Seiten
Klöpfer & Meyer Verlag
19,-- Euro


Mehr Meer - Ein rauschender Abend
„Das Meer ist alles!“ wusste schon Jule Vernes Kapitän Nemo. Ganze Verlage, von Ankerherz bis mare, haben sich diesem unerschöpflichen Thema verschrieben und auch auf uns übt der weite Ozean mit all seinen Geheimnissen eine nimmer endende Faszination aus. Wenn auch Sie sich dem Meeres- und Blätterrauschen hingezogen fühlen, dann heuern Sie an! Orientierung geben uns die Leuchttürme der Weltliteratur. Begeben Sie sich mit uns auf hohe See, forschen Sie nach der legendären Schatzinsel, begegnen Sie dem Wal und tauchen Sie ab in die wunderbare Welt der nautischen Literatur.

Donnerstag, 11. August 2016 - 20 Uhr
Buchhandlung Mahr


Brisante Enthüllungen
Wolfgang Schorlau hat mit seinem Stuttgarter Privatdetektiv Georg Dengler eine Figur geschaffen, die dafür bekannt ist, explosive Themen aufzugreifen. Er zieht uns Leser tief in den Sumpf gesellschaftlicher Ungereimtheiten und zeigt, dass nicht alles so verlaufen sein muss, wie Politiker und Medien berichten. So auch im neuen Roman, der den ehemaligen BKA-Mann an die ungeklärten Fragen seines vorherigen Jobs erinnert. Auslöser dafür ist ein Anruf, der mit der Frage „Wer erschoss Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt?“ für Georg Dengler einen neuen Auftrag bringt. Der Ermittler wird seinen vorschnellen Bericht, dass es sich nur um Selbstmord handeln kann, sehr schnell revidieren. Und schon sind wir mitten drin in Schorlaus spannendstem aber auch aktuellstem Krimi. Schlampige Ermittlungen, geschredderte Akten, ein Verfassungsschutz, dem mehr an Vertuschen als an Aufklärung gelegen ist und dann sind da auch noch die Amerikaner… Bei allem Eifer merkt Dengler gar nicht, dass er selbst ins Visier seiner politischen Gegenspieler gerät.

Montag 25. April 2016 - 20 Uhr
Pfleghofsaal Langenau


Wolfgang Schorlau
„Die schützende Hand“

Roman
384 Seiten
Kiepenheuer & Witsch
14,99 Euro



  • img_01
  • img_02
  • img_03
  • img_04
  • img_05
  • img_06
  • img_07
  • img_08
  • img_09
  • img_10
  • img_11
  • img_12
  • img_13
  • img_14

Neue Wege in der Kunst
Franz Marc, der Künstler und Schöpfer der Blauen Pferde, war erst 36 Jahre alt, als er vor 100 Jahren während des Ersten Weltkriegs an der französischen Front fiel. Trotzdem hat er zuvor die Kunstwelt auf den Kopf gestellt und zusammen mit seinen Künstlerkollegen in München das Kunstverständnis revolutioniert. Der Literaturkritiker und Professor für Literatur, Wilfried F. Schoeller, hatte für die Arbeit an seiner Biografie über Franz Marc Zugang zu völlig neuen Quellen und räumt mit dem Klischee auf, dass dieser mit Begeisterung in den Krieg zog. Marc war ein geistreicher Individualist und gleichzeitig ein Europäer, der mit seinen europäischen Malerkollegen in regem Austausch stand. Auf Postkarten und Postern haben sich seine Bilder längst von ihrem Schöpfer gelöst. Schoeller ist es mit seinem Buch gelungen, den Maler als Mensch und sein Werk wieder zu vereinen.

Donnerstag, 7. April 2016 - 20 Uhr
Pfleghofsaal Langenau


Wilfried F. Schoeller
„Franz Marc“

Eine Biographie
400 Seiten
Hanser Verlag
26,-- Euro

Enthusiasmus für Literatur
20 Jahre lang stellen wir jetzt jeweils im Frühjahr und im Herbst Neuheiten des Buchmarktes vor. Immer Bücher jenseits der Bestsellerlisten, vor allem Romane, die uns beim Lesen begeistert haben, Neuerscheinungen, die die Aufmerksamkeit der Leser verdienen. Dabei ist die Palette sehr bunt, so wie auch die Vorlieben in unserem Team unterschiedlich sind. Zu unserem 40. Literarischen Quartett wollen wir ein wenig feiern und werden Sie mit einem ganz besonderen Gast überraschen..

Das Langenauer Literarische Quartett
lädt zum 40. Mal ein
Dienstag, 15. März 2016 - 20 Uhr
Buchhandlung Mahr


Rebellin des Alltags
Root Leeb erzählt in ihrem neuen Roman von einer Rebellin des Alltags. AnnaRosa (auf das „R“ legt sie großen Wert) ist Don Quichotes Schwester im Geiste. Jedoch kämpft sie nicht gegen, sondern für die Windmühlen – ob sie nun Schweine befreit oder sich in der großen Weltpolitik Gehör zu verschaffen sucht, ihr Gerechtigkeitssinn kennt keine Grenzen. Dabei kommt sie so manches Mal ins Straucheln, doch dank der Hilfe ihrer ebenso idealistischen Mitbewohnerin Kerstin, ihrem Sancho Pansa, kommt sie doch immer wieder auf die Füße und dann heißt es abermals nur noch kurz die Welt retten… Root Leeb hat Germanistik, Philosophie und Sozialpädagogik studiert, Deutsch für Ausländer unterrichtet und war als Straßenbahnfahrerin in München unterwegs. Sie schreibt nicht nur, sie ist auch als Illustratorin und Malerin tätig und hat gemeinsam mit ihrem Mann Rafik Schami bereits zahlreiche Buch-Projekte realisiert.

Donnerstag 3. März 2016 - 20 Uhr
Buchhandlung Mahr


Root Leeb
„Don Quijotes Schwester“

Roman
242 Seiten
ars vivendi
17,90 Euro



  • img_01
  • img_02
  • img_03
  • img_04
  • img_05
  • img_06
  • img_07
  • img_08
  • img_09
  • img_10
  • img_11
  • img_12
  • img_13

Erzählen von Früher
Mit ihren Kindheitserinnerungen hat Marga Storer gleich zweifach die Langenauer Chronik bereichert. Sie liefert ein authentisches Zeugnis einer Kindheit in den späten zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts und erzählt dabei so humorvoll, dass auch das Lesevergnügen nicht zu kurz kommt. Bewundernswert, wie die 93jährige Autorin sich an eine Zeit erinnert, die wir nur noch aus der Geschichte kennen. Die Episoden mitten in Langenau lassen eine Kindheit wieder lebendig werden und zeichnen sich als unschätzbares Dokument unserer Stadtgeschichte aus.

Donnerstag 25. Februar 2016 - 19 Uhr
Pfleghofsaal Langenau



Marga Storer
„Lang, lang ist es her ..“

Glückliche Kindertage
114 Seiten
Helmut Schlaiß Verlag
17,90 Euro


Wer war John...
Der österreichische Autor Norbert Gstrein, der heute in Hamburg lebt, hat in seinen letzten Romanen zumeist politische und brisante Themen aufgegriffen. In seinem neuen Buch führt er uns mitten in den israelisch-palästinensischen Konflikt. John, amerikanischer Jude und ehemaliger Freiwilliger der israelischen Armee, wird in San Francisco auf offener Straße niedergestochen. Der österreichische Schriftsteller Hugo trauert nun um ihn – seinen Freund – und reist, immer auf dessen Spuren, nach Kalifornien, dem Ort ihrer ersten Begegnung vor langer Zeit. Die Frage nach der fremd gebliebenen Biografie, welche Geheimnisse ein Leben bergen kann, führt den Autor in das konfliktbeladene Israel der Gegenwart. Doch das Erkunden von jüdischer Identität weist dann doch wieder auf die Geschichte, auf den Holocaust und seine Auswirkungen auf das Verhalten und die heutige israelische Politik der Härte.

Montag 22. Februar 2016 - 20 Uhr
Pfleghofsaal Langenau


Norbert Gstrein
„In der freien Welt“

Roman
496 Seiten
Hanser Verlag
24,90 Euro