Rückblick Startseiten 2017


Nur Mut
Ein Licht zwischen den Bäumen,
hell und strahlend,
gerade so, als wollte es der Finsternis
auf ewig trotzen.
Ein Gedanke zwischen Schweigen,
zum ersten Mal gedacht,
wird Ungeahntes bringen,
als ob ein neuer Tag erwacht.
Thomas Mahr

Unsere Neujahrswünsche verbinden wir mit dem Dank an unsere Kunden, die mit Ihrer Treue unser Haus der Bücher in Langenau mit Leben erfüllen. Wir wünschen Ihnen für 2018 Gesundheit und Frieden auf der Welt. Demut und Geduld als Vorsatz werden hilfreich sein in einer viel zu lauten Welt.

Adventskalender



  • img_01
  • img_02
  • img_03
  • img_04
  • img_05
  • img_06
  • img_07
  • img_08
  • img_09
  • img_10
  • img_11
  • img_12
  • img_13
  • img_14

Francfort en français

Über 1200 Neuübersetzungen aus dem Französischen, 120 Autoren aus unserem Nachbarland in Frankfurt zu Gast. Nach 1989 ist Frankreich zum zweiten Mal Gastland der Messe. Gerade rechtzeitig, denn der Zusammenhalt der Europäischen Union braucht die enge Bindung seiner beiden wichtigsten Mitglieder. Dass man die Geschichte und Literatur der „Grand Nation“ nicht an einem einzigen Abend abhandeln kann, versteht sich – stattdessen gab es eine persönliche Liebeserklärung, die Sie hier nachlesen können. Unsere Veranstaltung zum Gastland Frankreich war bestens besucht, wie die stimmungsvollen Bilder zeigen.

Veranstaltungsprogramm zweites Halbjahr 2017

Viel Vergnügen beim Blättern!

  • img_01
  • img_02
  • img_03
  • img_04
  • img_05
  • img_06
  • img_01
  • img_02
  • img_03
  • img_04
  • img_05
  • img_06
  • img_07
  • img_08
  • img_09

Selvon „Die Taugenichtse“
Der Migrationsroman aus den Fünfzigern - endlich auf Deutsch. Es gibt ja die Tauben auf dem Dach, wenn der Wochenlohn nicht reicht. Überlebenskünstler aus der Karibik in London, die sich lebensfroh ständig neu erfinden.

Galeano „Frauen“
Ein Loblied auf die Frauen aus aller Welt. Was für ergreifende Miniaturen, die zeigen, wie viele großartige Frauen die Weltgeschichte vergessen hat.

Manuela di Franco „Der Himmel ist grün“
Überall wo Menschen sind, kann ein Reisender leben. Los geht es mit diesem abenteuerlichen Reiseroman durch den Balkan in die Türkei und weiter über den Iran und Pakistan nach Nepal. Was heute kaum mehr möglich ist, vor ein paar Jahren war es die Erfüllung eines Lebenstraums.

Yann Martel „Die hohen Berge Portugals“
Diesmal kein Schiffbruch mit Tiger, sondern eine Autofahrt um 1900. Was für eine Ausfahrt und was für ein unvermutetes Ende dieser Tour in die hohen Berge Portugals. Eine Reise mit vielen Hindernissen, doch wie heißt es so schön: „der Weg ist das Ziel“.

Tim Parks „Thomas & Mary“
Da war doch mal mehr, man nennt es auch Liebe. 30 Jahre Ehe - gehen wir mit dem Autor in diesem Roman langsam rückwärts, bevor wir bei wer macht den Abwasch und die Kühlschranktür ist schon wieder offen zu lange verweilen.


  • img_01
  • img_02
  • img_03
  • img_04
  • img_05
  • img_06
  • img_07
  • img_08
  • img_09
  • img_10
  • img_11
  • img_12
  • img_13
  • img_14
  • img_15
  • img_16

Tee, Rosen und Radieschen mit Heidi Howcroft

Rosenumrankt genossen zahlreiche Zuhörerinnen das Plaudern und Fachsimpeln mit Heidi Howcroft, einer echten englischen Lady und einer der renommiertesten Gartenbuchexpertinnen Großbritanniens. Zu einer wahren Afternoon-Tea-Party wurde die Veranstaltung dank Rosensekt, Tee und Sandwiches. Ein wunderbarer Nachmittag – und vielleicht der Auftakt eines alljährlich wiederkehrenden Gartenbuch-Tags?





  • img_01
  • img_02
  • img_03
  • img_04
  • img_05
  • img_06
  • img_07
  • img_08

Leipzig 2017 – wieder eine Messe wert
Kaum ein Aspekt der gegenwärtig so unsicher gewordenen weltpolitischen Lage, der auf der Leipziger Buchmesse nicht ein Diskussionsforum gefunden hätte. Die Lage in Europa, der Islam und die arabische Welt, der Krieg in der Ukraine und natürlich der Populismus mit seinen rechten Tendenzen, alles, wirklich alles, kam profund und kontrovers zur Sprache.
Und die Bücher? Die kamen nicht zu kurz. Es sind ja die Schriftsteller, die auf den vielen Podien saßen und sich in hochinteressanten Diskussion mit den brisanten Themen auseinandersetzten. Die Literatur scheint wieder politischer geworden zu sein und damit ist sie auch wieder ganz nah bei den Lesern, die von der Politik scheinbar keine Antwort auf ihre drängenden Fragen bekommen. Umso mehr steigt die Bedeutung der Literatur, die sich einmischt in die gesellschaftspolitischen Diskussionen. Natürlich ist die Buchmesse auch ein großes Fest und die Stadt Leipzig ist stolz darauf, in dieser Zeit der literarische Mittelpunkt Deutschland, ja sogar Europas, zu sein. Denn wenn die Tore der Messehallen schon längst geschlossen sind, geht es mitten in der Stadt erst richtig los. In allen Kulturhäusern und in den Cafés werden bis tief in die Nacht die Bücher weitergefeiert…
Am Messedonnerstag warten die angereisten Besucher gespannt auf die Verleihung der Leipziger Buchpreise in den Sparten Belletristik, Sachbuch und Übersetzung. Die Vorstellung der Kandidaten ist zwar etwas angegraut, die Freude der Gewinner dafür überschwänglich. In der Sparte Belletristik hat diese Jahr Natascha Wodin mit ihrem Roman „Sie kam aus Mariupol“ gewonnen. Verdient, denn ihr Roman über das Schicksal ihrer Mutter ist zugleich ein Blick auf einen vergessenen Ereignisstrom europäischer Ost-West-Geschichte.
Für alle leidenschaftlichen Bücherfreunde, die auch noch wissen möchten, wie es um unsere Welt steht, gibt es nur eins: Nächstes Jahr im März ein Messewiedersehen in Leipzig!
Thomas Mahr


  • img_01
  • img_02
  • img_03
  • img_04
  • img_05
  • img_06
  • img_07
  • img_08
  • img_09
  • img_10
  • img_11
  • img_12
  • img_13
  • img_14
  • img_15

Schönes im Sortiment
Unsere ausgezeichnete Buchhandlung ist noch mehr als ein wohl ausgesuchtes Sortiment an Literatur: Für manche Besucher und vor allem Besucherinnen ist sie auch Augenschmaus & Sinneseindruck, bei manchen weckt sie Entdeckerlust & Begierden und manche haben einfach viel Spaß am Finden und Nachhause tragen.
Unsere Mitarbeiterinnen Angelika Dauter und Sandra Kohl-Blum sind auf den Messen unterwegs, um all diese schönen Dinge auszuwählen und nach Langenau zu bringen.

Veranstaltungsprogramm erstes Halbjahr 2017

Viel Vergnügen beim Blättern!

  • img_01
  • img_02
  • img_03
  • img_04
  • img_05
  • img_06
  • img_01
  • img_02
  • img_03
  • img_04
  • img_05
  • img_06
  • img_07
  • img_08
  • img_09


Steve McCurry
„Lesen“

Eine Leidenschaft ohne Grenzen
140 Seiten
Prestel Verlag
29,95 Euro



Bleibt noch das Lesen
Ach, mit den Vorsätzen zum Jahreswechsel ist es immer so eine Sache: Endlich das Rauchen aufzugeben, vielleicht weniger Alkohol oder sich mehr Zeit für die Familie zu nehmen. Ganz mutig der Wunsch, das viel zu schnelle Hamsterrad der Zeit etwas langsamer drehen zu lassen, mehr Muse zu haben - für sich selbst. Dafür kann kein Arzt ein Rezept verschreiben, aber wir haben ein Heilmittel - die Welt der Bücher. Die beste Medizin, für das Bedürfnis zu entschleunigen, ist die unbeschwerte Lektüre. Kommen Sie zu uns und entdecken Sie die Welten zwischen zwei Buchdeckeln. Nicht nur, dass die Lektüre eines guten Buches zugleich entspannend und fesselnd sein kann, das Lesen fordert geradezu auf, den Alltag um sich herum zu vergessen, um mit dem Autor und seiner Geschichte, die er zu erzählen weiß, selbst auf neue Gedanken zu kommen.
Die Welt ist so laut geworden, so schnell mit Urteilen bei der Hand und dabei doch so oberflächlich, dass gründlichere Reflexion nottut. Gute Bücher sind auch ein Mittel gegen populistisches Gepolter und allzu platte Vorurteile in einer doch so komplizierten Welt.
Thomas Mahr